SEEPARK ARRACH
SEEPARK ARRACH

Das Kult(ur)programm "Bunter Sommer 2019"

Auch der "Bunte Sommer 2019" präsentiert sich wiederum mit musikalischen Leckerbissen und einem ausgewählten Mix verschiedener Musikstilrichtungen.
Wir bedanken uns bei unseren treuen "Seepark-Fan's" für die zahlreichen Besuche, und hoffen, dass auch das Programm im 19. Veranstaltungsjahr gefällt.
Feiern Sie mit uns .... Sie sind herzlich eingeladen!

 

 

Donnerstag, 27.Juni 2019
Start "Bunter Sommer 2019":
mit "Dr. Woo's Rocknroll Circus"

A Tribute To The History Of Rock -

wild, aufregend, und vor allem musikalisch ...

 

Donnerstag, 11.Juli 2019
Feel the Groove mit "Loco Motion"
Soul-Funk-R&B-modern Bluesrock begeistern mit Songs von Eric Clapton, Coco Montoya, John Fogerty, ...

 

Donnerstag, 25.Juli 2019
Bayerische Gaudinacht - mit den „Arberland Casanovas" Musik kennt keine Grenzen - Volksmusik- und Stimmungsabend 
und Gstanzlsänger und Hochzeitslader Andreas Aichinger
... ECHT - BOARISCH - GUAD!


Sonntag, 4.August 2019 - bereits ab 08:00 Uhr!
"8. ARRACHER SEE-KIRTA"
... traditioneller Standmarkt mit zahlreichen Fieranten im Seepark Arrach mit Bewirtung durch den Trachtenverin "Stoarieda" und musikalische Umrahmung

 

Donnerstag, 8.August 2019 - bereits ab 19:30 Uhr!

Aus Böhmen kommt die Musik ... "BAYRISCH-BÖHMISCHER ABEND"
...Buntes Programm mit der "Döferinger Blaskapelle"
Musik- und Tanz-Gruppe aus Chodenland "Národpisný soubor Postřekov", der Kindertanzgruppe der örtlichen Trachtenvereine und den „Louburga Schuhplattler“
Es werden wieder böhmische Spezialitäten von der Feuerwehr Janovice und böhmisches Bier angeboten!

 

Donnerstag, 22.August 2019
Abschluss "Bunter Sommer 2019"
mit "Powerplay" - wenn's a bissl mehr sein derf ...

- professionelles Music Entertainment

 

 

Der Beginn ist jeweils um 20 Uhr! (außer am 4.8.19 und 8.8.19!)
Eintritt ist zu allen Veranstaltungen frei !!!
Änderungen vorbehalten!
Durch extrem schlechte Wetterbedingungen kann es zu Programmänderungen oder -absagen kommen! Bitte haben Sie dafür Verständnis!

 

Euer
SEEPARK TEAM ARRACH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückblick auf den "Bunten Sommer 2019"

 

Donnerstag, 27.Juni 2019

 

Auftakt "Bunter Sommer 2019" mit "Dr. Woo's Rocknroll Circus"

 

„Dr. Woo’s Rock’n‘Roll Circus“ im Seepark Arrach                                                                 Auftaktveranstaltung zum „Bunten Sommer 2019“ –

Eine Show, wie man sie nie zuvor gesehen hat, stand am Anfang des Kulturprogramms „Bunter Sommer 2019“ im Arracher Seepark. Mit „Dr. Woo’s Rock’n‘Roll Circus“ rollte ein Zirkus der ganz besonderen Art ins Land. Nein, es war keine Coverband, sondern ein einzigartiges musikalisches Konzept. Musik Nonstop, ohne Netz und doppelten Boden. Peter Hader (Gesang), Steff Lehner und Fabi Reif (Gitarre), Uli Markus (Keyboards) sowie Avi Kress und Jürgen Ebert (Rhythm-Twins) haben sich dem Bastard-Rock-MashUp verschrieben. „Wir spielen zwei Songs und jeder dauert 50 Minuten“, lautete die Aussage der Musiker aus Nürnberg. Trotz der lauen Sommernacht war der Besuch verhalten, es war noch Luft nach oben.                                                                                                                  Ein Hit jagte den nächsten und mit einer Pause waren über 50 Songs mit Highlights der Rock-, Hard-Rock- und Metal-Geschichte verpackt in ein Tribute-Medley der Superlative, gleich einem nahtlosen Mega-Song, der durch fließende Übergänge und ausgefeilte Variationen Überraschendes und Vertrautes virtuos mixt. Einige Titel und Melodien alter Rockoldies wie „Beat it“ (Michael Jackson) oder „Living and let die“ (Guns N’Roses), die die sechsköpfige Band präsentierte, haben die Zuhörer sicherlich wiedererkannt, wobei es keine öden Covers waren, sondern clevere und kreative Bearbeitungen der Songs, die absolut nahtlos ineinander übergingen. In der Songliste fanden sich Hits von Judas Priest, Robbie Williams, Thin Lizzy, Metallica und AC/DC. Gekoppelt war das Ganze mit einer wilden, bewegungsreichen Bühnenshow. Außer dem Schlagzeuger und Keyboarder, die an ihre Instrumente gebunden waren, wirbelten die vier anderen Musiker über die Bühne, lieferten sich groovende Gitarrenriffs zu dritt oder sprangen einmal schnell auf die Tische des Publikums, das sich anfangs skeptisch zeigte, bevor es sich mitreißen und anstecken ließ.                                                                                                        
Die Pause nutzte AK-Seepark-Vorsitzender Hermann Zapf für seine Begrüßungsworte, die er auch im Namen von Bürgermeister Sepp Schmid vornahm. Seit Beginn der Veranstaltungsreihe im Jahr 2000 habe man schon 19 Saisonen hinter sich, mit wachsendem Erfolg. „Wir sind stolz darauf, dies geschafft zu haben“, so Zapf. In dieser Zeit habe bereits ein Generationenwechsel stattgefunden. All dies sei jedoch nur möglich, weil sich eine stattliche Anzahl von ehrenamtlichen Helfern mit ihrer Zeit und Arbeitskraft einbringen. Auch das Team der Tourist-Info stehe voll dahinter, erledige den „Schreibkram“ und leiste viel Arbeit außerhalb der normalen Arbeitszeit. Selbst Bürgermeister Sepp Schmid war sich nicht zu schade und stand an diesem Abend wieder einmal hinter dem (neu angeschafften) Grill. „Mit eurer Anwesenheit zeigt ihr, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte Zapf und wünschte schöne, vergnügte Stunden im Seepark.                                                                                                                                                          

 

 

 

 

 

Donnerstag, 11.Juli 2019

 

Auftakt "Bunter Sommer 2019" mit "LOCO MOTION"

 

 

"Loco Motion" mit geballter Energie auf der Seepark-Bühne - Band spielte gegen den Regen an.

 

Der Wettergott meinte es nicht gut mit der zweiten Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Bunter Sommer 2019“. Akkurat am Tag des Auftrittes von „Loco-Motion“ machte der Sommer Pause und so blieb der Zuschauerzuspruch weit hinter den Erwartungen des Veranstalters zurück. AK-Seepark-Vorsitzender Hermann Zapf ließ sich jedoch nicht abschrecken und stellte bei seiner Begrüßung vor wenigen Gästen die These auf: „Bei schönem Weda kon jeda heign“. Nichtsdestotrotz dankte er seinem Team für ihre ehrenamtliche Arbeit. Als dann zu den durchschnittlichen Temperaturen auch noch leichter Regen einsetzte, verteilte Zapf kostenlose Regenponchos für die ausharrende Zuschauerschar, deren Erwartungen durchaus erfüllt wurden. Hartgesottene Seepark-Fans wie eine Gruppe aus Kirchberg im Wald, zu denen auch Moderator Jürgen Mader vom „Bayerwaldradio“ gehörte, schreckte das Wetter jedenfalls nicht ab. Mit zur Band passenden Kopfbedeckungen hatten sie gute Laune mitgebracht und harrten bis zum Schluss des Programms aus.                                                                                                                                                        
Auch Sänger und Frontman Jessie Cabredo nahm es humorvoll und meinte: „I love this place. There are no moskitos“. Mit ihrem rockigen Blues zog dann im Laufe der folgenden drei Stunden die achtköpfige Band „Loco-Motion“ aus Parsberg ihr Publikum schon nach wenigen Takten in den Bann. Der Formation gehörten weiter an: Shanine Cabredo (Gesang), Carl Carpenter (Gitarre), Walter Kern (Bass), Angelo Eichstetter (Keyboard), Mike Bugla (Drums). Als Gastinterpreten waren Kenneth McKoy und Marion Bugla (Saxophon) mit von der Partie. Alle standen unter Volldampf und spielten voller Herzblut und mit fühlbarer Power für ihr Publikum Soul, Funk, Rhythm & Blues und Modern-Bluesrock. Man merkte ihnen die Freude an, die sie mit ihrer Musik haben. Hits wie „Get ready“ (The Temptations), „Knock on wood“ (Eddy Floyd und Steve Cropper), „Superstition“ (Stevie Wonder) und „What’s going on“ (Marvin Gaye) gehörten zu ihrem erfrischenden Repertoire, das die Zuhörer zum Mitklatschen animierte und in Bewegung brachte.                                                                                                     
 Nicht nur eine Band, sondern „Musik mit Herz und Seele“ – trotz Regen und wenig Zuschauer ein gelungener Abend.

 

 

 

 

 

Donnerstag, 25.Juli 2019

 

"Bunter Sommer 2019" Boarische Gaudinacht mit den Arberland Casanovas und Gstanzlsänger Andreas Aichinger

 

Beste Stimmung bei Musik und Gstanzln  
                                                                                                     „Boarische Gaudinacht“ mit „Arberland-Casanovas“ traf musikalisch den Geschmack – beste Unterhaltung mit Gstanzlsänger Andreas Aichinger

„Wenn du nichts bauen kannst, singst du eben Gstanzl“ – diesen lapidaren Satz bekam Andreas Aichinger aus Sankt Englmar von seinen Freunden zu hören, als er auch seinen Beitrag zur Faschingshochzeit 2008 leisten wollte. Und so unterhielt er schließlich als Hochzeitslader die Gäste, statt sich handwerklich zu betätigen. Dass der inzwischen 34-jährige Mittelschullehrer, 2. Bürgermeister und Feuerwehrvorsitzender von Sankt Englmar geradezu prädestiniert für diese besondere Berufung ist, zeigte sein überaus gelungener Auftritt bei der „Boarischen Gaudinacht“ im Seepark von Arrach. Den musikalischen Auftakt aber machten zuerst die „Arberland-Casanovas“ mit einigen schmissigen Stücken, bevor AK-Seepark-Vorsitzender Hermann Zapf ans Mikrofon trat und die Begrüßung der sehr zahlreich gekommenen Besucher vornahm. Schon lange vor Beginn waren die aufgestellten Bänke und Tische voll besetzt. Das hieß schweißtreibende Schwerstarbeit für die Helfer an Grillstation, Schänke und Service. Zapf dankte seinem engagierten Team und überreichte nach bekannter Manier einen hochprozentigen „Startpiloten“ an Musik und Humorist.                                                                                                                                                                                                    
„Grüß Gott, liabe Gäste“ sagte dann Andreas Aichinger und stellte sich kurz vor, musikalisch begleitet von der Band. In den ersten gesungenen Strophen der Gstanzl machte er deutlich, dass er seinen Beruf als Schullehrer liebt, denn da hat er „vormittags Recht und nachmittags frei“. Als Hochzeitslader „muss er leider zuschauen, wie jeden Samstag junge Burschen aus dem Leben gerissen werden“ und als „Geburtstagsbürgermeister“ lebt er sich auch nicht schlecht. Selber erst seit letztem September glücklich verheiratet, baut er sich momentan ein rundes Haus, nachdem seine Schwiegermutter verlauten ließ, „dass sich sicher dort für sie auch noch ein Eckerl finden lässt“. Überhaupt seien seine Erfolgserlebnisse seit der Hochzeit deutlich weniger geworden und deshalb sei der Applaus sehr begehrt.                                                                                      
Aber auch über das aktuelle Weltgeschehen wusste er zu berichten. „Zuerst Pfüat Gott sagn und dann ned geh“ war sein Kommentar zum Brexit und dass man wegen der desolaten Wahlergebnisse „auch die SPD unter Artenschutz stellen müsste, nicht nur die Bienen“. Da blieb kein Auge mehr trocken, als Aichinger mit deftig bayerischem Humor so richtig loslegte. Da genügten oft schon Kleinigkeiten, die ihm ins Auge fielen, aber bei aller Gaudi geriet er doch nie unter die Gürtellinie. Er sang niemals beleidigend, man stimmte (jodelnd) in den Refrain ein und die Hände des Publikums klatschten begeistert mit. Obgleich die anwesenden Urlaubsgäste des Bayerischen nicht so mächtig waren, ließen sie sich von ihrem lachenden Nebenmann und der spontanen Heiterkeit anstecken. Mitmachen war ein Muss, so Aichinger mit lausbubenhaftem Charme, „denn schließlich ist nicht Europa Wahl“.                                                                                                                                                                     
Mit einem Wechsel von klassischen und abgesetzten Gstanzln in Twist-Melodie ging er „mit Röntgenblick“ reihum, mischte sich ins Publikum und pickte sich (sehr zum Amüsement der Zuhörer) seine „Opfer“ heraus. Zwei alleine dasitzenden Frauen dichtete er einen Kuraufenthalt nebst Kurschatten an. Auch Männlein und Weiblein mit Piercings, Tätowierungen oder Glatze waren Zielscheiben seiner lustigen Vierzeiler. Treffsicher besang er einen Feriengast aus Ueckermünde und verleitete ihn zum Spendieren einer hochprozentigen Gurgelschmiere. Da dieser sich dabei nicht gerade schnell anstellte, mutmaßte der Humorist mit Augenzwinkern, dass der Urlauber dabei gut zum örtlichen Bauhof passen würde.                                                                                               
Natürlich gehört zu einem Gstanzl auch eine zünftige Untermalung, die mit den „Arberland-Casanovas“ gegeben war. Der Veranstalter hatte eine pfundige Gruppe engagiert, die dem Humoristen so richtig gut „nachgespielt“ hat. Auch sonst trafen die vier hervorragenden Musikanten Franz Mühlbauer, Chris Augustin, Hanse Korherr und Mane Jobst den Geschmack ihres Publikums. Mit ihrer gewaltigen Bühnenerfahrung und einem riesigen Repertoire an Volksmusik, Schlager, bis hin zu poppigen Songs sorgten sie für einen perfekten Verlauf des Abends und gute Laune allerseits. Wahre Lachsalven rief Mane Jobst mit seiner gekonnten Parodie zu „Schmidtchen Schleicher“ hervor.                                        
                                       

 

 

 

 

Rückblick auf die 8.Arracher Seekirta am 4.August 2019 im Seepark Arrach

 

See-Kirta knackte alle Rekorde -                                                                               8. Standmarkt mit Musik und Kulinarik zog unzählige Besucher an – Einkaufssonntag unter weiß-blauem Himmel

Der See rief und zahllose Besucher waren gekommen: Bilderbuchwetter war dem 8. Arracher See-Kirta beschieden. Angelockt vom unvergleichlichen Charme des einzigartigen Standmarktes rund um den Arracher Badesee strömten die Massen aus allen Himmelsrichtungen und umliegenden Landkreisen sowie dem nahen Ausland (Tschechien, Österreich) herbei, obgleich einige Parallel-Veranstaltungen in nächster Nähe stattfanden. Ja, der Seepark und seine Events haben sich bereits auch überregional einen Namen gemacht, der die Massen anzieht.                                                                                                                    Schon ab dem frühen Morgen war ein ständiges Kommen und Gehen zu beobachten. Der Besucherstrom ebbte bis zum späten Nachmittag kaum ab, dennoch verteilten sich die Gäste angesichts des weitläufigen Areals. Selbst eine etwas weitere Anreise lohnte sich, denn der Rundgang um den See konnte durch das Wandern auf dem Natur-Art-Park-Weg, den Besuch des Arracher Moores, eine Spielrunde auf dem neu eröffneten Erlebnis-Minigolf-Platz, ein erfrischendes Bad im See oder eine gemütliche Einkehr im Tagescafé „D’Hoamat“ erweitert werden. Gut frequentiert von den Kids war bei den warmen Temperaturen auch der Piraten-Wasserspielplatz und natürlich die Piraten-Ziehflosse im See.                                                                                                                                                                         
Nützliches und Zierliches, Dekoratives und Wohltuendes, Essbares und Praktisches, Spielbares und Tragbares, Altes und Neues wurde von den 36 Standbetreibern angeboten. Das Fieranten-Angebot war groß und vielfältig: Socken und Strümpfe, Trachtenartikel, Schuhe, Korbwaren, Hüte, bunte Tücher und Modeschmuck, Haushaltsartikel, Edelstein-Schmuck und Lederwaren, Heilsalben, Blumengestecke, Honigspezialitäten, verschiedenste Holz- und Eisen-Dekoartikel, Antiquitäten, Strickwaren und Wolle, Bonbons und Gewürze. Selbst Fliegengitter nach Maß für alle Türen und Fenster waren neben Markisen zu haben. Mit einem Stand wartete der Haibühler Münzsäger Reinhard Müller auf und die Kids gingen selten mit leeren Händen vom Spielzeugstand weg. Unverzichtbar und lecker waren die Spezialitäten der Deggendorfer Pferdemetzgerei Veit. Auf dem Veranstaltungspavillon spielte in dezenter Lautstärke Heinerl Schmidberger zur Unterhaltung der Gäste auf. Die davor aufgebaute Zeltstadt diente nicht nur als Sonnenschutz, sondern lud zur Einkehr für Kaffee, Kuchen, Käse und Grillspezialitäten ein. Der Helferstab des Trachtenvereins „Stoarieda“ Ottenzell hatte alle Hände voll zu tun, um seine Gäste mit Speisen (Grillspezialitäten, Käse, Kuchenbüfett) und Getränken zu versorgen. Äußerst zufrieden zeigte sich auch Organisator Marco Haimerl mit Frau Nicole. Neben den vielen treuen Fieranten konnten sie auch wieder mehrere neue Standlleute verzeichnen.                                                                                                                                                                      

Wie es früher war:                                                                                                                                                                  
- Ein „Kirta“ diente in früheren Jahren der bäuerlich geprägten Landbevölkerung zur Versorgung mit Kleidung und Handwerkszeug.                                                                                                                                      
- Dort trafen sich vom Kleinhäusler über den Großbauern bis hin zum Viehhändler alle Schichten der Bevölkerung.                                                                                                                                                                     
- Man flanierte ohne Eile über das Gelände und blieb stehen auf einen „Ratsch“ oder den Austausch von Neuigkeiten mit alten Bekannten, denn auf so einem Kirta trifft man Leute, die man sonst das ganze Jahr über nicht sieht.                                                                                                                                                   
- Dies bewahrheitete sich auch in diesem Jahr.                                                                                                               

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 8.August 2019

 

"Bunter Sommer 2019" Aus Böhmen kommt die Musik ...

Bayerisch-Böhmischer Abend
Buntes Programm mit der Döferinger Blaskapelle Musik- und Tanzgruppe aus dem Chodenland, Arracher Trachtenkinder und den Lohberger Schuhplattern ...

 

Bayerische trifft auf böhmische Tracht                                                                                                                                                                                
Erfolgreicher 6. Bayerisch-böhmischer Abend im Seepark – Buntes Programm mit Musik und Tanz vor großem Publikum zum zehnjährigen Jubiläum der grenzüberschreitenden Partnerschaft

Die Gemeinde Arrach lud im Rahmen der „Bunten Sommer 2019“ zum sechsten Bayerisch-Böhmischen Abend und diesmal aus einem ganz besonderen Grund, denn sie feierte im Arracher Seepark zusammen mit ihrer Partnergemeinde Janovice nad Uhlavou Städtepartnerschaft für zehn Jahre Zusammenhalt. Schnell merkte man bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen, dass es dabei nicht nur um Städtepartnerschaft, sondern um Freundschaft ging – gewachsen und intensiviert in der vergangenen Zeit.                                                                                                                                                     
Es war ein lauer Sommerabend, als Bürgermeister Sepp Schmid nach einem beschwingten Auftakt der „Blaskapelle Döfering“ die offizielle Begrüßung vor großem Publikum vornahm. Er konnte vor allem seinen deutschen Kollegen Franz Müller (Lohberg) sowie zwei böhmische Bürgermeister willkommen heißen. Gut angenommen von Einheimischen wie Feriengästen fanden viele den Weg in den Arracher Seepark, um sich vom bunten Treiben unterhalten zu lassen. Als Projektmanagerin des Aktionsbündnisses Künisches Gebirge entbot auch
Jana Dirriglova (Bürgermeisterin vom Loucim) ihren Willkommensgruß. Sie stattete ein großes Dankeschön an die Gemeinde Arrach und Bürgermeister Sepp Schmid ab für seine grenzüberschreitenden Bemühungen und zahlreichen Aktivitäten. „Er hat immer ein offenes Ohr für seine böhmischen Nachbarn. Wenn er sagt, ‚Das passt, das mach ma‘, dann passt es auch und es wird auf unkomplizierte Art und Weise gemacht“, so Dirriglova begeistert. Die Feuerwehr Janovice pflegt eine lebhafte Partnerschaft mit der FFW Arrach und erst vor kurzem hat ein grenzüberschreitender Tag der Rettungskräfte stattgefunden. Zur besseren Verständigung hüben und drüben führte Dirriglova zweisprachig als Dolmetscherin durch das Programm des Abends. Weiterer Dank ging auch an Hermann Zapf vom AK-Seepark samt Team sowie an die Feuerwehr Janovice, die für das leibliche Wohl sorgten. Vor Ort war auch ein Kamera-Team des Sendes „TVA“ mit Elisa Köppen und Jessica Lich, die einige Interviews drehten und ein Stimmungsbild filmten.                                                                                                                     Wie nur unschwer zu erkennen bzw. zu hören war, gehörte die Liebe der (aus einer kleinen Feuerwehr-Blaskapelle entstandenen 15-köpfige Formation) der Blaskapelle Döfering der böhmischen Blasmusik, „der schönsten Musik überhaupt“, wie sie selber sagen. Zum ersten Mal auf der Seepark-Bühne war die aus rund 15 Paaren bestehende Musik- und Tanzgruppe aus einem der ältesten Chodendörfer „Národpisný soubor Postřekov“ (Possigkau, bei Domažlice am Fuß des 
Oberpfälzer Waldes) in ihren historischen Trachten. Zusammen mit der Kindergruppe des Heimatvereins Postřekov gaben sie in beeindruckender Art und Weise ihr Debüt mit insgesamt 52 (von insgesamt 70) anwesenden Teilnehmern. Der Trachtenverein existiert bereits seit knapp 90 Jahren und gehört damit zu den ältesten in ganz Tschechien. Mit ansteckender Fröhlichkeit, kindlicher Begeisterung und spürbarem Nationalstolz wirbelten sie in ihren farbenprächtigen Trachten bei ihren tempogeladenen Darbietungen über die Bühne und regten zum Mitklatschen und Beifall an. Die Choreografien der aufgeführten Tänze gaben einen Einblick in die Sitten und Bräuche der Region und wiesen durchaus Ähnlichkeiten mit der bayerischen Kultur auf.                                                                                                                         
Die deutsche Volksseele verkörperte die Kindertanzgruppe der örtlichen Trachtenvereine Stoarieda Ottenzell und D’Riedlstoana Arrach unter der Leitung ihrer Betreuerinnen Franziska Amberger, Gunda Weber und Katrin Aschenbrenner. Sie brachten die „Sternpolka“, „Ennstaler Polka“ und den „Tritt o“ aufs Parkett. Dabei gefielen vor allem die beiden kleinen (und einzigen) männlichen Tänzer Max und Tobias, die ihr Debüt gaben. Bettina Müller spielte gekonnt dazu auf. Sechs Neulinge waren auch bei den „Louburga Schuhplattler“ vertreten. Die insgesamt acht jungen Burschen zeigten lautstark und gekonnt (begleitet von
Martin Dachs und Alois Schneck am Akkordeon) Plattler wie den „Heidauer“ und „Haushamer“. Die Stunden vergingen in der raschen Programmfolge sehr schnell und als zum Ausklang nochmals die Musiker der Blaskapelle ihre Instrumente erklingen ließen, fanden sich spontan mehrere Tanzpaare auf der Bühne.
Wer vom Tanzen und Zuschauen hungrig wurde, war am Verpflegungsstand der Arracher Partnerfeuerwehr aus Janovice mit Kommandant Marian Jiřík und Vorstand Tomáš Jiřík gut beraten, die frisch geräucherte Wurst, Hot Dog und Kartoffelpuffer und die beliebten Golatschen anboten. Der Getränkeverkauf lag in den Händen des AK Seepark und seiner Helfer, die neben anderen kühlen Getränken auch das süffige tschechische Bier „Gambrinus“ anboten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 22.August 2019

 

Abschluss "Bunter Sommer 2019" mit POWERPLAY

 

Stimmung von Gabalier bis AC/DC mit „PowerPlay“                                                                                                                                                                                          
Abschlussveranstaltung des „Bunten Sommer 2019“ im Arracher Seepark hatte Power – fünf Veranstaltungen

Ein weiteres Jahr im „Bunten Sommer“ des Luftkurortes Arrach ging zu Ende.  Zur Abschlussveranstaltung hatte im 20. Jubiläumsjahr die Band „PowerPlay“ das musikalische Kommando auf dem Veranstaltungspavillon übernommen. Die letzte Veranstaltung der beliebten Veranstaltungsreihe konnte im nahenden Herbst einen zufriedenstellenden Besucherandrang verzeichnen.                                                                                                                                                          
AK-Seepark-Vorsitzender Hermann Zapf blickte in seinen Willkommensworten zurück auf erfolgreiche 20 Jahre Kulturprogramm im Seepark Arrach. Er dankte allen Gästen aus nah und fern, die bei den heuer insgesamt fünf Veranstaltungen gekommen waren und damit ihre Unterstützung bewiesen haben. Der Bekanntheitsgrad des Seeparks und seiner Kulturreihe habe sich merklich gesteigert. Dies sei jedoch nur dem Engagement seines Teams zuzuschreiben. Wenn es diese ehrenamtlichen Helfer nicht gäbe, sei ist nicht möglich, dieses Programm ohne Eintritt und moderate Preise für die Bewirtung durchzuführen. Ein dickes Lob ging an den gemeindlichen Bauhof für den Aufbau der Bänke und das Gelände. Besonders hervorzuheben war auch Bürgermeister Sepp Schmid, der alle fünf Veranstaltungen hinter dem Grill stand. „Unser Sepp, der is scho Spitze!“, meinte Zapf, bevor er allen noch einen amüsanten und vergnügten Abend wünschte. Mit einem kräftigen Applaus dankte das Publikum allen Verantwortlichen. Der „Bunte Sommer 2020“ ist schon voll in Planung. Die vielen Fans des Seeparks dürfen gespannt sein.                                                                                                                                
Eine Frau und vier Männer packten in den folgenden vier Stunden angesagte Musik aus ihrem prall gefüllten Notenkoffer. „PowerPlay“ zeigten ihre Wandlungsfähigkeit von Volksmusik zum Klatschen, gepaart mit fetzigem Alpenrock bis hin zu Kultschlagern, Oldies, Neue-Deutsche-Welle, aktuellen und bekannten Hits zum Singen, Tanzen und Abfeiern dafür, dass Jung und Alt ausgelassen feierte. Während sie im ersten Teil noch brav und voll guter Laune mit deutschen Songs (Andreas Gabalier, Münchner Freiheit, Helene Fischer usw.) für Stimmung sorgten, wurde es im weiteren Verlauf weitaus rockiger und moderner. Discofeeling der 80-er-Jahre kam bei „It’s a real good feeling“ von Peter Kent oder einem Abba-Medley auf. Die Luftgitarren auspacken konnten die begeisterten Zuhörer bei einem (schon etwas härterem) Rock-Medley mit „Highway to hell“ (AC/DC) oder „Jump“ (Van Halen).                                                                                                          
Frontfrau und Sängerin Mona (Ramona Häusler) zauberte jedem mit ihrer begnadeten, gefühlvollen Stimme, ihrer herzlichen Moderation und Wahnsinns-Ausstrahlung ein Lächeln ins Gesicht. Der Weg von der Schlager- und Party-Queen zur Rockrühre war bei ihr sehr kurz und Mona lebte aktiv, mit viel Leidenschaft und Gefühl, jeden Ton auf der Bühne. Unterstützt von Tom Koppitz (Gesang, Keyboard), Bernhard Reiser (Gesang, Gitarre), Didi Irrgang (Bass, Akkordeon) und Tobias Wagner (Schlagzeug, Gesang) gab sie ihre Hits zum Besten. Die professionelle Spontanität der Band mit energiegeladener Performance heizte die Begeisterung des Publikums an und riss alle Zuhörer mit. „Simply the best“ (Tina Turner) übertrug sich aufs Publikum und garantierte für eine ausgelassene Party-Nacht.

Kontakt

Bei Fragen zum ARRACHER SEEPARK oder zum LUFTKURORT ARRACH steht Ihnen gerne die Tourist-Information Arrach zur Verfügung:

 

TOURIST-INFORMATION ARRACH

Lamer Str. 78

93474 Arrach

Tel. +49 9943 1035

Fax. +49 9943 3432

 

tourist@arrach.de

Aktuelles

Aktuelles:

Erfahren Sie auch im Internet alles über den LUFTKURORT ARRACH.

Details finden Sie auf unserer Internetpräsenz www.lamer-winkel.bayern

 

Alle Meldungen

Programm Bunter Sommer 2019
Handzettel A5 BuSo 2019.pdf
PDF-Dokument [3.1 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tourist-information Arrach